BBR News­let­ter I Juni 2022: Ein­ein­halb Jah­re StaRUG: Fazit & Aus­blick, Geschäfts­lei­ter­haf­tung, Anfech­tungs­ri­si­ken einer Sanie­rungs­be­ra­tung und mehr

BBR Newsletter I Juni 2022: Eineinhalb Jahre StaRUG: Fazit & Ausblick, Geschäftsleiterhaftung nach § 826 BGB, Anfechtungsrisiken einer Sanierungsberatung und mehr

BBR Newsletter I Juni 2022: Neuer Monat, neuer BBR-Newsletter! Versorgen Sie sich mit der monatlichen Dosis Rechtswissen und lesen Sie mehr über aktuelle Topics unserer Wirtschaftskanzlei:

Wir wünschen Ihnen eine gewinnbringende Lektüre!

Sie haben Fragen oder Gesprächsbedarf? Wir sind gerne für Sie da!

Jetzt Kontakt aufnehmen

Der kostenlose BBR-Newsletter: Keine Ausgabe mehr verpassen!

  • Themen, die Sie weiterbringen: Aktuelle Gesetzesänderungen, neueste Rechtsprechung, Tipps und Handlungsempfehlungen u. v. m.
  • Pünktlich zur Veröffentlichung per E-Mail
  • 1 mal im Monat

Ganz einfach kostenlos abonnieren!

BBR Newsletter 06/2022 - PDF herunterladen


Ein­ein­halb Jah­re StaRUG: Was kann das neue Gesetz und was nicht? Ein Fazit und Ausblick


Die direk­te Inan­spruch­nah­me von Geschäfts­lei­tern insol­ven­ter Unter­neh­men durch Gläu­bi­ger nach § 826 BGB


Sanie­rungs­be­ra­tung: Risi­ken der Anfech­tung bei noch nicht ent­schie­de­ner Rechts­fra­ge und Nähe­ver­hält­nis zum Auftraggeber


ZIn­sO: Sascha Borow­ski zu den Kos­ten des gemein­sa­men Ver­tre­ters im Insolvenzverfahren


BBR News­let­ter I Mai 2022: Zah­lungs­ga­ran­tien — Miss­brauchs­ri­si­ko ver­min­dern, Wire­card — Was die neue Ent­schei­dung für Aktio­nä­re bedeu­tet und mehr


Ver­min­de­rung des Miss­brauchs­ri­si­kos von Zah­lungs­ga­ran­tien: Siche­rungs­zweck so eng wie mög­lich halten


Darf der gemein­sa­me Ver­tre­ter für sei­ne Kos­ten, Auf­wen­dun­gen und sei­ne Ver­gü­tung einen Teil der Insol­venz­quo­te einbehalten?


Erwei­te­rung der Raten­zah­lungs­dau­er bei Steu­er­ver­bind­lich­kei­ten durch Sanierungsmoderation


Gericht erklärt Wire­card-Bilan­zen für nich­tig: Kön­nen die Divi­den­den­zah­lun­gen der Anle­ger zurück­ge­for­dert werden?