Actano erreicht planmäßig zweiten Meilenstein im Sanierungsverfahren

  • Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter und Bestandsinvestoren tragen Sanierungskonzept

München, 6. Februar 2014. Die Actano GmbH erreicht den zweiten Meilenstein im Sanierungsverfahren. Dazu hat das Amtsgericht München planmäßig das Insolvenzverfahren eröffnet und wie bereits im vorläufigen Verfahren die Eigenverwaltung angeordnet. Geschäftsführer Markus Lipinsky und sein Team können das Sanierungskonzept damit weiter bis zum dritten Schritt, der Freigabe des Sanierungsplans durch die Gläubiger, umsetzen. Während des Verfahrens ist das Unternehmen uneingeschränkt handlungsfähig. Sachwalter Dr. Matthias Hofmann von der Münchner Kanzlei Pohlmann Hofmann hat weiterhin die Aufsichtsfunktion inne.

Zusammen mit den Restrukturierungsexperten der Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp hat Actano einen Sanierungsplan erarbeitet, der die Maßnahmen zur nachhaltigen Fortführung des Unternehmens sicherstellt. Wesentliche Bestandteile sind die Verbesserung der Kosten- und Umsatzsituation. Das neue Vertragsmodell für den heutigen RPLAN bietet dem Anwender einen langfristigen Service und Support. Darüber hinaus haben bereits führende Automobilhersteller bzw. -zulieferer den Blick auf die Neuentwicklung des RPLAN gerichtet. Die Vorbereitung der Markteinführung der Portfolio- und Projektmanagementplattform als Nachfolger des aktuellen RPLAN ist zudem ein wichtiger mittelfristiger Meilenstein. „Wichtig war uns, dass wir trotz der Sanierung unseren Kunden einen reibungslosen Betrieb und bewährten Support gewährleisten. Das ist der Mannschaft gelungen. Gleichzeitig haben wir mit der neuen Angebotsstruktur und Unterstützung aller Stakeholder eine nachhaltige Basis für die Zukunft von Actano geschaffen, von der Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter langfristig profitieren“, erklären Geschäftsführer Markus Lipinsky und Dr. Jasper Stahlschmidt (Buchalik Brömmekamp).