Buchalik Brömmekamp stellt CRO bei Langendorf GmbH

  • Langendorf GmbH stellt Antrag auf Eigenverwaltung
  • Fahrzeugbauer nutzt neue Möglichkeiten der Insolvenzordnung zur Fortsetzung der Sanierung

Waltrop, 29.November 2012. Die Geschäftsführung der Langendorf GmbH, Waltrop, hat am 29. November 2012 ein Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung beim Amtsgericht in Bochum beantragt. Das Amtsgericht hat dem Antrag nach § 270a InsO auf eine vorläufige Eigenverwaltung entsprochen und damit die hohen Erfolgschancen für eine Sanierung des Unternehmens bestätigt. Ein vorläufiger Gläubigerausschuss wurde bereits vom Gericht eingerichtet. Als vorläufiger Sachwalter wurde Ulrich Zerrath, Recklinghausen, bestellt. Die Mitarbeiter wurden am 29. November 2012 im Beisein des 1. Vorsitzenden der IG Metall Verwaltungsstelle Recklinghausen, Rainer Matz, über die aktuelle Entwicklung im Rahmen einer Betriebsversammlung informiert. Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind in den ersten drei Monaten des Verfahrens über das Insolvenzgeld abgesichert.

„Wir nutzen die neuen Möglichkeiten der Insolvenzordnung, um die Langendorf GmbH nachhaltig zu sanieren und als stabilen Geschäftspartner und Arbeitgeber wieder wettbewerbsfähig und dauerhaft gewinnbringend aufzustellen“, so der geschäftsführende Gesellschafter, Heinz Bernd Langendorf. Nachdem der Umsatz im Jahr 2009 aufgrund der Weltwirtschaftskrise stark eingebrochen war, stagnierte dieser im Jahr 2010 als Folge des Markteinbruchs. Erst im Jahr 2011 erholte sich der Umsatz spürbar. Allerdings hatten die Entwicklungen der Vorjahre nachhaltig negativen Einfluss auf das Eigenkapital und die Liquidität.

„Wir haben im Jahr 2011 ein massives Restrukturierungsprogramm begonnen, welches nicht auf den Abbau von Mitarbeitern, sondern die deutliche Verbesserung aller innerbetrieblichen Abläufe ausgerichtet war“, so Langendorf weiter, „und sehen bereits deutliche Verbesserung. Allerdings sind wir noch nicht am Ende des Weges. Und nun fehlte uns die notwendige Liquidität, um die angestoßenen Maßnahmen erfolgreich zu Ende zu bringen“. 

Das Unternehmen Langendorf GmbH ist ein internationaler und renommierter Hersteller von Kippern, Innenladern, Flexlinern und Tiefladern. Das Kerngeschäft ist der kundenspezifische Fahrzeugbau für kleine und mittelgroße Kunden aus den Bereichen Logistik, Glasindustrie- und Bauindustrie, Entsorgung sowie Landwirtschaft.

Juristisch wird die Langendorf GmbH durch Buchalik Brömmekamp aus Düsseldorf beraten, die bereits in den letzten Jahren eine Vielzahl von Unternehmen erfolgreich durch eine Planinsolvenz in Eigenverwaltung geführt hat. 

Beim Amtsgericht Bochum waren diese Anträge die ersten ihrer Art. Das aktuelle Sanierungskonzept wurde ebenfalls von Buchalik Brömmekamp entwickelt. „Über den jetzt beschrittenen Weg erhält die Langendorf GmbH dringend notwendige Liquidität, um die operativen Verbesserungsmaßnehmen weiter umsetzen zu können“, erklärt der zuständige Partner Dr. Jochen Vogel aus dem Hause Buchalik Brömmekamp. Gleichzeitig wird die Geschäftsführung während des Restrukturierungsprozesses mit Herrn Jens Daniel um einen insolvenzerfahrenen Sanierungsexperten aus dem Hause Buchalik Brömmekap erweitert.

Das vorläufige Sanierungskonzept über die Planinsolvenz in Eigenverwaltung sowie die operativen Maßnahmen wurden dem Gericht, dem vorläufigen Gläubigerausschuss und dem vorläufigen Sachwalter bereits vorgestellt und wird von diesen mitgetragen. „Wir werden nun das Konzept und die nächsten Schritte unseren Kunden und Lieferanten unverzüglich vorstellen, und hier um das Vertrauen werben, welches wir vom vorläufigen Gläubigerausschuss bereits erhalten haben“, so Langendorf weiter. 

Die Geschäftsführung zeigte sich sehr zufrieden damit, dass mit Dipl. Betriebswirt Ulrich Zerrath aus Recklinghausen ein sanierungserfahrener vorläufiger Sachwalter dem Verfahren zugeordnet worden ist. Dieser hat in einem ersten Ortstermin zugesichert, den eingeschlagenen Weg und die Fortführung des Geschäftsbetriebes nach besten Kräften zu unterstützen.