Hans Neukirchner Druckschaltungstechnik GmbH will sich durch Eigenverwaltungsverfahren sanieren

  • Vorläufige Eigenverwaltung gem. § 270b InsO n. F. beantragt
  • Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt weiter

Wetzlar, 05. Februar 2021. Marius Pana, Geschäftsführender Gesellschafter der Hans Neukirchner Druckschaltungstechnik GmbH in Bischoffen, will das vor über 40 Jahren gegründete Unternehmen durch ein Eigenverwaltungsverfahren sanieren und wieder wettbewerbsfähig aufstellen. Einem entsprechenden Antrag des Unternehmens hat das Amtsgericht Wetzlar zugestimmt. „Mit der Eigenverwaltung verfolgen wir das Ziel, Hans Neukirchner Druckschaltungstechnik fortzuführen und nachhaltig zu sanieren. Deshalb läuft der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter wie bisher“, erklärt Marius Pana. Die 36 Mitarbeiter wurden bereits über die aktuelle Entwicklung informiert. Löhne und Gehälter sind in den ersten drei Monaten des Verfahrens über das Insolvenzgeld abgesichert.

Mit dem Verfahren nutzt das Unternehmen nun eine Chance, die der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen – kurz ESUG  – vor acht Jahren geschaffen hat. Durch die Eigenverwaltung können sich Unternehmen in schwierigen Situationen wieder neu aufstellen. Die Unternehmensleitung bleibt in der Eigenverwaltung weiterhin im Amt und wird die Sanierung unter Aufsicht des Gerichts und eines Sachwalters selbstständig durchführen. Als Generalbevollmächtigter wurde Ulrich Kammerer, UKMC GmbH & Co. KG, bestellt. Heute wurde durch das Amtsgericht Wetzlar als vorläufiger Sachwalter Dr. Michael Lojowsky von der Kanzlei Schultze & Braun bestellt.

In dem Verfahren wird Hans Neukirchner Druckschaltungstechnik von der Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp und der Unternehmensberatung plenovia aus Düsseldorf begleitet, mit deren Unterstützung in den nächsten Wochen ein Sanierungskonzept erarbeitet wird. Dieses Konzept soll später in einem Insolvenzplan münden, in dem die Entschuldung und nachhaltige Fortführung des Unternehmens aufgezeigt wird. Während des Verfahrens läuft der Betrieb unvermindert weiter.

„Durch die Anpassung der Produktpalette und eine stärkere Ausrichtung auf die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens soll Hans Neukirchner Druckschaltungstechnik wieder wirtschaftlich sicher aufgestellt werden“, blickt Marius Pana zuversichtlich in die Zukunft. „Das Eigenverwaltungsverfahren ist ein geeignetes Instrument für Unternehmen, die frühzeitig handeln. Ziel ist es, dem Unternehmen eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen und zugleich die Interessen der Gläubiger zu wahren“, erläutert Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht Philipp Wolters (Buchalik Brömmekamp). Sanierungsexperte André Lehmann (plenovia) ergänzt: „Im Rahmen des Verfahrens wird das Unternehmen ertrags- und liquiditätsmäßig wieder gestärkt. Auf Basis des nun zu entwickelnden Sanierungskonzeptes bekommt Hans Neukirchner Druckschaltungstechnik die Möglichkeit, sich neu aufzustellen und die Chancen des Marktes zu nutzen.“

Juristische Berater:
Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft, Düsseldorf:
Philipp Wolters (Insolvenzrecht), Jürgen Bödiger (Arbeitsrecht), Daniel Trowski (Bankrecht)

Betriebswirtschaftliche Berater:
plenovia GmbH, Düsseldorf:
Florian Schercher, André Lehmann