Wirecard-Aktie wird den DAX verlassen – was bedeutet dies für die Aktionäre?

Der insolvente Zahlungsdienstleister und einstige „Überflieger“ Wirecard wird den DAX verlassen müssen. Eine für viele längst überfällige Entscheidung. Möglich wird dies durch eine Änderung der Regularien der Deutschen Börse. Eben diese bisher geltenden Regularien sehen ein Ausscheiden aus dem bekanntesten deutschen Index beispielsweise vor, wenn die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgewiesen wurde. Die Insolvenzantragstellung allein reicht bisher nicht aus. Dies wird sich nun ändern. Die Deutsche Börse wird ihr Regelwerk ändern, weshalb mit einem zeitnahen Verlassen der AG zu rechnen ist.
Wie es bei Wirecard weitergeht ist bislang noch unbekannt; das vom Insolvenzgericht beim vorläufig bestellten Insolvenzverwalter in Auftrag gegebene Gutachten wurde bislang beim Insolvenzgericht nicht eingereicht.

Was bedeutet dies für die Aktionäre?

Mit dem Ausscheiden aus dem DAX ist kein sogenanntes „Delisting“ verbunden, weshalb die Aktie weiter gehandelt werden kann, solange die Börse den Handel nicht aussetzt. Aktionäre können die von ihnen gehaltenen Aktien weiterhin veräußern und Aktien der insolventen Gesellschaft erwerben. Die Insolvenz eines börsennotierten Unternehmens lässt die Handelbarkeit der Aktien gerade nicht entfallen.

Mit der Änderung der Regularien kommt die Deutsche Börse nun der Kritik von verschiedenen Seiten nach. Nicht nur bei Aktionärsvereinigungen, sondern auch bei Fonds sowie deren Managern war der Verbleib im Deutschen Aktienindex auf Unverständnis gestoßen.

Für auf den DAX basierte Werte könnte der „Rausschmiss“ der insolventen Aktiengesellschaft allerdings Konsequenzen haben. Investoren sollten die Zusammensetzung des Leitindex beobachten.

Seit über zwölf Jahren vertritt Rechtsanwalt Sascha Borowski (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) von der Kanzlei Buchalik Brömmekamp erfolgreich Investoren sowohl bei der Abwehr von Forderungen durch den Insolvenzverwalter als auch bei der Durchsetzung von Ansprüchen geschädigter Investoren.

Die Kanzlei Buchalik Brömmekamp zählt zu den markführenden Insolvenz- und Sanierungsberatern und wurde vielfach, so u.a. vom FOCUS zur TOP Wirtschaftskanzlei im Bereich Insolvenz & Sanierung ausgezeichnet.

Gerne beraten wir Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Setzen Sie sich gern per E-Mail: , per Telefon 0211 828977-200 oder postalisch: Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Prinzenallee 15, 40549 Düsseldorf, in Verbindung.

Besuchen Sie uns auch unter:  https://www.kapitalanlagen-krise.de.


Sascha Borowski
Kontakt zu Sascha Borowski

Über den Autor