AvP: Apothekerinnen und Apotheker sollten ihre Forderung im Insolvenzverfahren anmelden

Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der AvP Deutschland GmbH ist eröffnet. Dies beschloss das Amtsgericht (Insolvenzgericht) Düsseldorf in seinem Beschluss vom 01.11.2020. Gläubiger der insolventen Gesellschaft, darunter überwiegend Apotheken, sind nun aufgefordert ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anzumelden.

Bis wann muss die Forderung angemeldet werden?

Das Insolvenzgericht hat für die Forderungsanmeldung eine Frist bis zum 24.11.2020 gesetzt. Spätere Anmeldungen können berücksichtigt werden. Allerdings kann die verspätete Geltendmachung von Rechten im Insolvenzverfahren zu Nachteilen führen. Deshalb sollten die gesetzten Fristen eingehalten werden.

Muss ich meine Forderung anmelden?

Wer seine Forderung im Insolvenzverfahren nicht anmeldet, wird keine Quote im Insolvenzverfahren erhalten. Betroffene Apothekerinnen und Apotheker sollten auch etwaig bestehende Aus- und Absonderungsrechte prüfen und geltend machen lassen, um nicht noch mehr Geld zu verlieren.

  • TIPP: Gläubiger sollten ihre Forderung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens innerhalb der vom Insolvenzgericht gesetzten Frist anmelden.

Wann findet die Gläubigerversammlung statt?

Das Insolvenzgericht hat eine Gläubigerversammlung für den 15.12.2020 um 11:00 Uhr im Congress Center Düsseldorf einberufen. Das Insolvenzgericht weist jedoch darauf hin, dass die Gläubigerversammlung kurzfristig aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden könnte.

Warum ist eine Teilnahme an der Gläubigerversammlung wichtig?

Im Rahmen dieser Gläubigerversammlung wird der nunmehr bestellte Insolvenzverwalter über das Insolvenzverfahren berichten und einen Ausblick über das künftige Verfahren geben. Zudem können die Gläubiger über die Person des Insolvenzverwalters und über den Fortgang des Verfahrens entscheiden. Darüber hinaus sollen die Gläubiger über eine besonders bedeutsame Rechtshandlung, nämlich die Veräußerung des in Heinersdorf gelegenen Grundeigentums, abstimmen.

Muss die Forderung ein Rechtsanwalt anmelden?

Ein sog. Anwaltszwang besteht nicht. Die Forderungsanmeldung ist äußerst sorgfältig zu erstellen. Sie stellt die Grundlage für die Feststellung zur Tabelle dar. Nur solche festgestellten Forderungen gewähren eine sog. Insolvenzquote. Unterbleibt die Anmeldung der Forderung, erhält der Gläubiger ebenfalls keine Insolvenzquote.

  • TIPP: Gerade in komplexen Verfahren, wie hier, ist es ratsam die Geltendmachung der Rechte sowie die Anmeldung der Forderungen durch einen Spezialisten vornehmen zu lassen. 

Was kostet die Forderungsanmeldung durch einen Rechtsanwalt?

Die Rechtsanwaltskosten hängen regelmäßig von der Höhe der anzumelden Forderung ab. Die Kosten können variieren, je nachdem, ob zusätzlich eine Vertretung im Insolvenzverfahren beauftragt wird.

  • TIPP: Vor der Beauftragung eines Rechtsanwaltes sollten die Kosten der Forderungsanmeldung abgeklärt werden. 


Unseren Mandanten teilen wir vor der Erteilung des Auftrages die Kosten der Forderungsanmeldung mit, sodass eine vollständige Kostentransparenz besteht. Die Kosten der Forderungsanmeldung sowie der Vertretung im Insolvenzverfahren übernehmen oft Rechtsschutzversicherungen. Eine kostenlose Deckungsanfrage bei der Versicherung stellen wir ebenfalls.“, so die Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp.

Kostenlose Erstberatung

Gerne beraten wir Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Unsere Erstberatung ist kostenlos. Für rechtsschutzversicherte Anleger übernehmen wir die Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung.

Wer sind wir?
Die Kanzlei Buchalik Brömmekamp zählt zu den markführenden Insolvenz- und Sanierungsberatern und wurde vielfach, so u.a. vom FOCUS zur TOP Wirtschaftskanzlei im Bereich Insolvenz & Sanierung ausgezeichnet.

Setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung:

  • per E-Mail: und
  • per Telefon: 0211 82 89 77-200
  • oder postalisch: Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Prinzenallee 15, 40549 Düsseldorf

Über den Autor