Schlagwort-Archive: e-Abfindung

Trivago kündigt massiven Stellenabbau an

Die deutsche Hotelsuchmaschine Trivago mit seiner Zentrale in Düsseldorf, ist von der Corona-Pandemie stark gebeutelt. Trivago teilte seinen Aktionären laut einschlägigen Presseartikeln zu Beginn der letzten Aprilwoche mit, dass der Umsatz in der letzten Märzwoche 2020 um ca. 95 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen ist. Trivago teilte weiter mit, über die derzeit laufende Kurzarbeit hinaus auch signifikante Personalanpassungen, sprich einen Personalabbau, vornehmen zu wollen. Über die Höhe des Personalabbaus ist bislang nichts bekannt.

Wenn Sie von einem Stellenabbau betroffen sind, bedeutet dies meist einen erheblichen Einschnitt in Ihre persönliche Lebenssituation. Werden Sie daher bereits im Vorfeld aktiv und holen Sie sich professionelle Hilfe, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Informieren Sie sich mithilfe unseres Abfindungsrechners über die mögliche Höhe Ihrer Abfindung und holen Sie sich professionelle Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte! Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Themen Kündigung und Abfindung finden Sie auch in unserem Ratgeber.

Jetzt in 5 Minuten unser Online-Formular ausfüllen und eine kostenfreie Ersteinschätzung von einem unserer Experten erhalten!

Philipp Künne
Kontakt Philipp Künne

Flughafen Düsseldorf plant Abbau von ca. 600 Stellen

Die Reise- und Tourismusindustrie leidet mit am stärksten unter den aufgrund der Corona-Pandemie von vielen Ländern erlassenen Kontakt- und Einreiseverboten. Seit Mitte März ist der Reiseverkehr auf den deutschen Flughäfen somit auch fast vollständig zum Erliegen gekommen. Diesen Einbruch spüren auch die Betreiber der Flughäfen, denen nicht nur die Einnahmen der Fluggesellschaften fehlen. In der aktuellen Situation werden auch die Parkhäuser oder andere Einrichtungen nicht genutzt. Hierdurch entgehen den Flughäfen wichtige Einnahmen. Der Flughafen Düsseldorf hat nun auf die veränderte Geschäftslage reagiert und ggü. seinen Mitarbeitern einen Abbau von voraussichtlich 600 Stellen angekündigt. Dies entspricht ungefähr jeder vierten Stelle am Airport. Die Zahl ergibt sich aus der Annahme, dass der Flughafen für die kommenden Jahre mit ca. 20 bis 30 Prozent weniger Flügen rechnet als vor Ausbruch der Corona-Pandemie angenommen. Der Flugverkehr wird sich nach aktuellen Schätzungen frühestens erst in ca. drei Jahren wieder einigermaßen normalisiert haben. Um den Bestand des Unternehmens nicht zu gefährden, sieht sich die Geschäftsleitung des Flughafen Düsseldorf in der aktuellen Situation dazu gezwungen entsprechend gegenzusteuern. Der Stellenabbau soll nächstes Jahr beginnen. Der Flughafen beschäftigte zuletzt rund 2.300 Mitarbeiter, die jedoch aktuell bis zum Jahresende in Kurzarbeit geschickt wurden.

Wenn Sie von einem Stellenabbau betroffen sind, bedeutet dies meist einen erheblichen Einschnitt in Ihre persönliche Lebenssituation. Werden Sie daher bereits im Vorfeld aktiv und holen Sie sich professionelle Hilfe, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Informieren Sie sich mithilfe unseres Abfindungsrechners über die mögliche Höhe Ihrer Abfindung und holen Sie sich professionelle Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte! Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Themen Kündigung und Abfindung finden Sie auch in unserem Ratgeber.

Jetzt in 5 Minuten unser Online-Formular ausfüllen und eine kostenfreie Ersteinschätzung von einem unserer Experten erhalten!

Philipp Künne
Kontakt zu Philipp

Lufthansa rechnet mit einem Abbau von ca. 10.000 Stellen

Die Reisebranche ist einer der großen Verlierer der Corona-Pandemie. Zahlreiche Länder haben im Zuge der Ausbreitung ihre Grenzen geschlossen, unnötige Reisetätigkeiten wurden verschoben oder ganz abgesagt. Hiervon ist in besonderem Maße auch die Luftfahrtindustrie betroffen. Die letzten Jahre eilte sie von Rekord zu Rekord, es wurden immer neue Höchstmarken bei Passagierzahlen und Umsatz gemeldet. Diese Entwicklung ist durch die Corona-Pandemie  jäh unterbrochen worden. Die Lufthansa, gestern noch ein deutsches Vorzeigeunternehmen und Europas größter Airline-Konzern, prüft nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr sogar die Möglichkeit eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung. Auch wenn es hierzu mit aller Wahrscheinlichkeit nach nicht kommen wird, steht der Umbau des Konzerns bereits fest. Die Unternehmensführung rechnet derzeit mit einer zukünftig deutlich kleineren Lufthansa. Die Rede ist von einer um 100 Flugzeuge reduzierten Flotte. Hiermit einher geht ein Stellenabbau in nicht unerheblicher Größe. Wie es genau weitergeht steht noch nicht fest, aber die kommunizierte Zahl von ca. 10.000 Stellen verheißt nichts Gutes. Sollte der Flugverkehr sich nicht schnell wieder erholen, ist womöglich auch ein stärkerer Abbau denkbar.

Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein einschneidendes Erlebnis mit weitreichenden Folgen. Warten Sie nicht bis zur Kündigung und informieren Sie sich bereits vorher bei unseren Experten über Ihre Rechte und Möglichkeiten. Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Themen Kündigung und Abfindung finden Sie in unserem Ratgeber. Wir unterstützen Sie dabei, das bestmögliche für Sie aus der Situation herauszuholen. Die Höhe einer möglicherweise in Betracht kommenden Abfindung können Sie ganz unkompliziert mit unserem Abfindungsrechner berechnen.

Jetzt in 5 Minuten unser Online-Formular ausfüllen und eine kostenfreie Ersteinschätzung erhalten!

Philipp Künne
Kontakt zu Philipp Künne

Erhebliche Folgen durch Corona-Pandemie für Zeitarbeitsfirmen und deren Beschäftigte

Beschäftigte von Zeitarbeitsfirmen dürften von Sparmaßnahmen der Unternehmen im Rahmen der Corona-Pandemie mit zuerst betroffen sein. Ein Beispiel hierfür ist das Schicksal der Zeitarbeiter von Lufthansa Technik. Neben den Airlines sind auch Dienstleister von der Corona-Pandemie und den damit zusammenhängenden Beschränkungen im Luftverkehr erheblich getroffen. Lufthansa Technik hat bereits erste Maßnahmen ergriffen und 900 Zeitarbeiter abgemeldet und an die Leiharbeitsfirmen zurückgesendet. Diese dürften ihrerseits nun in erhebliche Bedrängnisse geraten, da alternative Beschäftigungsfelder für die Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirmen derzeit nicht im vergleichbaren Maße zur Verfügung stehen dürften. Eine fristlose Kündigung durch die Zeitarbeitsfirma wegen der Corona-Krise oder eine krankheitsbedingte Kündigung aufgrund einer positiven Corona-Infektion inklusive Quarantäne, sind unwirksam und sollten unbedingt angefochten werden. Die allgemein geltenden arbeitsrechtlichen Regelungen werden durch die aktuelle Situation nicht außer Kraft gesetzt.

Bleiben Sie nicht untätig, wenn Sie eine Kündigung erhalten und lassen Sie sich von Experten zu Ihren Rechten und Möglichkeiten beraten. Die Höhe einer möglicherweise in Betracht kommenden Abfindung können Sie mit unserem Abfindungsrechner berechnen.

Füllen Sie jetzt in nur 5 Minuten unser Online-Formular aus oder lassen Sie sich direkt von einem unserer Fachanwälte für Arbeitsrecht beraten, um das Optimale für Sie aus der Situation herauszuholen. Alternativ finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Themen Kündigung und Abfindung auch in unserem Ratgeber.

 

Philipp Künne
Kontakt zu Philipp Künne

 

Hiernach wurde gesucht:

  • zeitarbeit Kündigung wegen corona
  • zeitarbeitsfirmen pleite corona

SITECH Sitztechnik GmbH schließt Hannoveraner Werk – 450 Mitarbeiter verlieren ihren Job

Die VW-Tochter SITECH-Sitztechnik GmbH, vor allem verantwortlich für die Belieferung des Mutterkonzerns mit Sitztechnik, schließt aufgrund zweier geplatzter Großaufträge von VW das Werk in Hannover. Dies bedeutet für 450 Mitarbeiter den Jobverlust in ohnehin schon unsicheren Zeiten. Hintergrund ist wohl u.a. eine im Vorfeld gescheiterte Einigung mit dem örtlichen Betriebsrat über etwaige Preise und Bedingungen einer fortgesetzten Zusammenarbeit. Trotz der Zugehörigkeit der SITECH-Sitztechnik GmbH zum VW-Konzern muss das Unternehmen sich wie die Wettbewerber auch an Ausschreibungen beteiligen und dabei gegen die Konkurrenz behaupten. Es hat sich bei zwei Großprojekten gezeigt, dass das Unternehmen aufgrund der aktuellen Kostenbasis nicht in der Lage war, wettbewerbsfähige Preise anzubieten.

Wenn Sie von einem Stellenabbau betroffen sind, bedeutet dies meist einen erheblichen Einschnitt in Ihre persönliche Lebenssituation. Werden Sie daher bereits im Vorfeld aktiv und holen Sie sich professionelle Hilfe, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Informieren Sie sich mithilfe unseres Abfindungsrechners über die mögliche Höhe Ihrer Abfindung und holen Sie sich professionelle Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte!Jetzt in 5 Minuten unser Online-Formular ausfüllen und eine kostenfreie Ersteinschätzung erhalten!

Wacker Chemie baut 1.000 Stellen in der Verwaltung ab

Der Konzern Wacker Chemie plant, bis Ende 2022 weltweit mehr als 1.000 Stellen in der Verwaltung abzubauen und dadurch jährlich 250 Millionen Euro einzusparen. Mit einem Anteil von 800 Stellen ist Deutschland hiervon am stärksten betroffen. Die Produktionsmitarbeiter sind von dem Stellenabbau bislang explizit ausgenommen. Die Einsparungen sind laut Unternehmensführung dringend nötig, denn Probleme in den Sparten Solar und Silikon, u.a. durch Konkurrenz aus Fernost, setzen dem Konzern mächtig zu.

Es besteht zwar grundsätzlich kein gesetzlich normiertes Recht auf Abfindung. Ihr Arbeitgeber bietet Ihnen unter Umständen aber eine Abfindung an, um Ihnen einen Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber schmackhaft zu machen. Die Höhe einer möglicherweise in Betracht kommenden Abfindung können Sie mit unserem Abfindungsrechner berechnen.

Füllen Sie jetzt in nur fünf Minuten unser Online-Formular aus oder lassen Sie sich direkt von einem unserer Fachanwälte für Arbeitsrecht beraten, um das Optimale für Sie aus der Situation herauszuholen.

Heidelberger Druckmaschinen AG plant bis zu 2.000 Stellen abzubauen – Folgen durch Corona noch nicht absehbar

Die Situation der Heidelberger Druckmaschinen AG war bereits vor der aktuellen Corona-Krise angespannt. Die sich seit letztem Jahr abzeichnende Konjunkturabkühlung hatte dem Unternehmen bereits schwer zugesetzt. Nun versucht das Unternehmen gegenzusteuern und den wegbrechenden Einnahmen durch eine umfangreiche Anpassung von Produktions- und Strukturkosten zu begegnen. Das Unternehmen selbst spricht von bis zu 2.000 Mitarbeitern, die europaweit im Zuge dieser Entwicklung ihren Job verlieren könnten. Auch Betriebsschließungen werden nicht ausgeschlossen. Inwieweit die Corona-Krise die wirtschaftlich schwierige Situation der Heidelberger Druckmaschinen AG vertieft und damit auch ein noch umfangreicherer Stellenabbau droht, ist derzeit noch nicht absehbar.

Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein einschneidendes Erlebnis mit weitreichenden Folgen. Warten Sie nicht bis zur Kündigung und informieren Sie sich bereits vorher bei unseren Experten über Ihre Rechte und Möglichkeiten. Wir unterstützen Sie dabei, das Bestmögliche für Sie aus der Situation herauszuholen. Die Höhe einer möglicherweise in Betracht kommenden Abfindung können Sie ganz unkompliziert mit unserem Abfindungsrechner berechnen.

Jetzt in fünf Minuten unser Online-Formular ausfüllen und eine kostenfreie Ersteinschätzung erhalten!

Hiernach wurde gesucht:

  • betriebsschliessung kraussmaffei