Robert Buchalik

Geschäftsführender Gesellschafter

Profil

Rechtsanwalt
Studium der Rechtswissenschaften, Universitäten Freiburg und München
Geboren 1952

Schwerpunkte

  • Sanieren unter Insolvenzschutz
  • Unternehmensrestrukturierung
  • Bank und Sanierungsrecht
  • Moderation von Gläubigerpools

Karriere

1983 bis 1988

Rechtsabteilung Deutsche Bank AG, München

1988 bis 1997Leiter der Bereiche Work-Out, Abwicklung und Sicherheiten, Deutsche Bank AG, München
1997 bis 2002Partner der Rechtsanwaltssozietät Metzeler · van Betteray · Buchalik, Düsseldorf
seit 1997Gesellschafter und Geschäftsführer der Buchalik Brömmekamp Unternehmensberatung GmbH, Düsseldorf
seit 2003Partner der Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater, Düsseldorf
seit 2014

Geprüfter ESUG-Berater (Deutsches Institut für angewandtes Insolvenzrecht e.V. - DIAI)

Mitgliedschaften

  • BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft)
  • Düsseldorfer Vereinigung für Insolvenz- und Sanierungsrecht e.V.
  • TMA Turnaround Management Association
  • Deutscher Anwaltverein
  • IBWF Inst. für Betriebsberatung, Wirtschaftsförderung und Forschung e.V.
  • GSV, Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V
  • Bundesverband ESUG e.V. (BV ESUG)

Veröffentlichungen

Monographien, Kommentierungen (Auszug) 

  • Sanierung unter Insolvenzschutz statt Liquidieren durch Insolvenz, Das Unternehmen dem Unternehmer, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Dr. Utz Brömmekamp, 2. Aufl. 2016.
  • "Wir wollen eine Sanierungskultur der zweiten Chance für Unternehmen.“, RA Robert Buchalik, in: Jahrbuch Restrukturierung 2015, Hrsg. Frankfurt Business Media GmbH, S. 54 ff.
  • Sanierung unter Insolvenzschutz, RA Robert Buchalik, in: Jahrbuch Restrukturierung 2015, Hrsg. Frankfurt Business Media GmbH, S. 17 ff.
  • Danach geht’s aufwärts, DATEV Magazin 10/15, S. 8-9.
  • Sanieren statt Liquidieren, 2. Auflage 2015, nwb-Verlag, Herne
  • „Die wirtschaftlichen Voraussetzungen müssen gegeben sein“, Gastgewerbe Magazin 10/2015, S. 24-24.
  • ESUG-Fallstudie – Praxisfall, in: Unternehmenssanierung, Hrsg. Thierhoff, Müller, 2. Auflage 2015
  • Sanieren unter Insolvenzschutz – Die Verfahrenstechnik GmbH, in: Ratgeber Geschäftsführer-Haftung und D&O-Versicherung, 2. Aufl. 2015 (Hrsg. Laschet/Held).
  • Sanierung unter Insolvenzschutz statt Liquidation durch Insolvenz, Chancen durch das ESUG, Kompaktwissen für Berater, Datev (zusammen mit RA Dr. Utz Brömmekamp), Nürnberg 2015.
  • Sanierung unter Insolvenzschutz statt Liquidation durch Insolvenz (§ 15 FAO) TeleTax (zusammen mit RA Dr. Utz Brömmekamp), Februar 2015
  • Sanierung unter Insolvenzschutz. In: Carsten Laschet, Franz Held (Hrsg.), Ratgeber Geschäftsführer-Haftung und D&O-Versicherung, 2. Aufl. 2015.
  • „Wir wollen eine Sanierungskultur der zweiten Chance für Unternehmen.“ In FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH (Hrsg.), Jahrbuch Restrukturierung 2015, Frankfurt am Main 2015.
  • Sanierung unter Insolvenzschutz. In FRANKFURT BUSINESS MEDIA GmbH (Hrsg.), Jahrbuch Restrukturierung 2015, Frankfurt am Main 2015.
  • Der (vorläufige) Gläubigerausschuss, Ein Leitfaden für Ausschussmitglieder und weitere insolvenzrechtliche Vorschriften (zusammen mit Prof. Dr. Hans Haarmeyer), 2. Auflage, Saarbrücken 2014.
  • Sanierung unter Insolvenzschutz statt Liquidieren durch Insolvenz, Das Unternehmen dem Unternehmer (zusammen mit RA Dr. Utz Brömmekamp), Düsseldorf 20
  • Verbesserung der Risikoposition der Bank durch Insolvenzplan und Eigenverwaltung, Banken-Times Finanz Colloquium Heidelberg 02/2014, S. 8 - 9.
  • Insolvenzverwalter kann Ratenzahlungen anfechten, Risiko Ratenzahlung: Die Anfechtung vermeiden, Markt und Mittelstand 02/2014, abrufbar unter: http://www.marktundmittelstand.de/themen/recht-steuern/risiko-ratenzahlung-die-anfechtung-vermeiden/ (Stand 04.05.2015).
  • RISIKO RATENZAHLUNG, Wenn der Insolvenzverwalter kommt, IHK Dresden 03/2014: abrufbar unter: http://www.buchalik-broemmekamp.de/fileadmin/user_upload/Wir_in_den_Medien/20140310_IHK_Dresden
    _Anfechtung_Buchalik.pdf (Stand 05.05.2015). 
  • Wenn der Insolvenzverwalter beim Gläubiger anklopft, IHK Berlin - Berliner Wirtschaft 04/2014, S. 32 - 33.
  • ESUG im Belastungstest, Finance Sonderbeilage 02/03/2013, S. 12 - 13.
  • Kommentierung der §§ 270-285 InsO. In: Haarmeyer/Wutzke/Förster (Hrsg.), Insolvenzordnung Kommentar, 2. Auflage, Münster 2012.
  • Erleichterte Unternehmenssanierung, ESUG: Neues Insolvenzrecht aus Investoren- und Eigentümersicht, VentureCapital Magazin 12/2012, S. 43 - 43.
  • Eigenverwaltung mit Insolvenzplan, Neustart nach Insolvenz, gmbhchef. 06/07/2010, S. 18 - 19.
  • Restrukturierung Sanierung Insolvenz, Buth/Hermanns, 2. Auflage 2004 

II. Aufsätze

  • Rechte und Haftungsrisiken des Geschäftsführers und des vorläufigen Sachwalters für Umsatzsteuerverbindlichkeiten im vorläufigen Eigenverwaltungsverfahren, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Katrin Schröder und RA Martin Rekers, ZInsO 19/2017, 905 - 914.
  • Finanzgericht bestätigt insolvenzrechtliche Beachtlichkeit der sog. „Zustimmungslösung“, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Katrin Schröder und RA Martin Rekers, ZInsO 18/2017, 862 - 863.
  • Kriterien zur Festsetzung angemessener Vergütungen in der Eigenverwaltung, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Katrin Schröder, ZInsO 46/2016, 2231 - 2238.
  • Steuerverbindlichkeiten in der vorläufigen Eigenverwaltung sind keine Masseverbindlichkeiten, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Katrin Schröder, ZInsO 41/2016, 2025 - 2027.
  • Die Vergleichsrechnung zwischen den Fortführungskosten in der (vorläufigen) Eigenverwaltung und im Regelinsolvenzverfahren - die Quadratur des Kreises?, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Katrin Schröder und Hartmut Ibershoff, ZInsO 29/2016, 1445 - 1456.
  • Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten im Schutzschirmverfahren, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Alfred Kraus, ZInsO 28/2016, S. 1421 - 1427.
  • Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren der Eigenverwaltung, RA Robert Buchalik zusammen mit RA Alfred Kraus, ZInsO 18/2016, S. 903 - 906.
  • Kann der eigenverwaltende Schuldner auch gegen seinen Willen verpflichtet werden einen M&A-Prozess einzuleiten und zu finanzieren? RA Robert Buchalik zusammen mit RA Katrin Schröder, ZInsO 5/2016, 189 – 200.
  • § 280 InsO: Insolvenzanfechtung und Eigenverwaltung – wer verwaltet und verfügt über die Erlöse? (zusammen mit RA Dr. Olaf Hiebert), ZInsO 2015, 1953 – 1956
  • § 1 InsO - der Erhalt des Unternehmens als Ziel des Insolvenzverfahrens nach Inkrafttreten des ESUG?, ZInsO 11/2015, S. 484 - 489.
  • Die Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit bei der Insolvenzanfechtung nach § 133 Abs. 1 InsO – sachgerechte Beweiswürdigung als Baustein eines interessengerechten Insolvenzanfechtungsrechts (zusammen mit RA Dr. Olaf Hiebert), ZInsO 12/2015, S. 538 - 542.
  • Rechtsanwalt Robert Buchalik zu dem Insolvenzantrag der PROKON Regenerative Energien GmbH („PROKON“), Sanierung unter Insolvenzschutz als Chance für PROKON, ZInsO 05/2014, S. III - IV.
  • Die Anfechtbarkeit der Zahlung von Beraterhonoraren und der Anspruch nach § 64 Satz 1 GmbHG in der (vorläufigen) Eigenverwaltung (zusammen mit RA Dr. Olaf Hiebert), ZInsO 29/2014, S. 1423 - 1430.
  • Die neue richterliche Zuständigkeit bei Insolvenzplänen in Eigenverwaltung - ein Erfahrungsbericht (zusammen mit RA Dr. Jasper Stahlschmidt), ZInsO 24/2014, S. 1144 - 1150.
  • Die Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen im Eigenverwaltungseröffnungsverfahren (zusammen mit RA Alfred Kraus), ZInsO 48/2014, S. 2354 - 2358.Insolvenzanfechtung und Insolvenzplan, Sind Insolvenzanfechtungs-, Haftungs- und Erstattungsansprüche plandispositiv? (zusammen mit RA Dr. Olaf Hiebert), ZInsO 04/2014, S. 109 - 115.
  • Befragung der Insolvenzgerichte zu den §§ 270a und 270b InsO-Verfahren (zusammen mit Prof. Dr. Hans Haarmeyer und Markus Haase), ZInsO 01/02/2013, S. 26 - 28.
  • Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den eigenverwaltenden Schuldner im Verfahren nach § 270a InsO, Zugleich Anmerkung zu BGH, Beschl. v. 7. 2. 2013 - IX ZB 43/12, ZInsO 2013, 460, ZInsO 18/2013, S. 815 - 819.
  • Vorbesprechungen mit dem Insolvenzgericht – Neue Strategien zur Optimierung der Sanierungschancen von krisenbetroffenen Unternehmen in Eigenverwaltungsverfahren (zusammen mit RA Dr. Michael Lojowsky), ZInsO 22/2013, S. 1017 - 1022.
  • Das Schutzschirmverfahren nach § 270b InsO (incl. Musteranträge), ZInsO 09/2012, Seite 349 - 363.
  • Die Bescheinigung nach § 270b Abs. 1 Satz 3 InsO als Eintrittsvoraussetzung in das neue Schutzschirmverfahren (zusammen mit RA Alfred Kraus), KSI 02/2012, S. 60 - 66.
  • Schutzschirmverfahren versus vorläufige Eigenverwaltung oder „Wie erkläre ich es meinen Gläubigern?“, ZInsO Newsletter 05/2012, S. 9 - 10.
  • Studie zur Einführung des ESUG (zusammen mit Markus Haase), ZInsO 40/2012, S. 1832 - 1833..Faktoren einer erfolgreichen Eigenverwaltung, NZI 07/2000, S. 294 - 301.