Eides­statt­li­che Versicherung

StartseiteRechts­be­ra­tungInsol­venz­le­xi­konEides­statt­li­che Versicherung

Eidesstattliche Versicherung

Mit dem Abgeben einer eidesstattlichen Versicherung (oder Versicherung an Eides statt) bekräftigt derjenige, der diese Versicherung abgibt, dass eine bestimmte Erklärung der Wahrheit entspricht. Bei dem Abgeben einer falschen eidesstattlichen Versicherung macht er sich strafbar nach § 156 Strafgesetzbuch (StGB) und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren bestraft werden.

Im Rahmen eines Insolvenzverfahrens kann das Insolvenzgericht anordnen, dass der Schuldner von ihm gemachte Aussagen an Eides statt versichert. Diese Maßnahme ist neben der zwangsweisen Vorführung ein Mittel, um die Auskunfts- und Mitwirkungspflichten eines Schuldners im Insolvenz(eröffnungs)verfahren durchzusetzen.

Die Regelung gilt sowohl im Eröffnungs- als auch im Hauptverfahren, hat im Eröffnungsverfahren allerdings die höhere Praxisrelevanz.

Rechtliche Grundlage:

Weiter recherchieren