Boos

Über die Zusammenarbeit

„In einer schwierigen Phase der Julius Boos GmbH & Co. KG konnte die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp den Beirat  und die Gesellschafter davon überzeugen, den bis dahin noch wenig erprobten Weg durch eine Planinsolvenz in Eigenverwaltung zu gehen. Wir waren überrascht, wie genau die Vorhersagen der bb-sozietät im Hinblick auf Ablauf und erzielte Ergebnisse im Rahmen des Planverfahrens erreicht wurden. Über diesen Weg ist es uns gelungen, die Julius Boos GmbH & Co. KG wieder auf ein stabiles Fundament zu stellen, was ohne den beschrittenen Weg nur sehr schwer möglich gewesen wäre“

(Dr. Erhard F. Grossnigg, Beirat der Julius Boos jr. GmbH & Co. KG)

Anwendungsbereiche Boos TextilienAnwendungsbereiche Boos Textilien

Ausgangssituation

Die wiederholten Planverfehlungen im Wesentlichen bedingt durch den starken Umsatzeinbruch im Rahmen der Wirtschaftskrise sowie die negative Ergebniserwartung für das laufende Geschäftsjahr gefährdeten den Fortbestand des Unternehmens.

Bereits im Jahre 2005 kam es bei der Julius Boos jr. GmbH & Co. KG zu einem erheblichen Umsatzeinbruch, welcher in den Folgejahren weder durch Neukundenakquise noch über eine Ausweitung der Geschäfte mit den Bestandskunden aufgefangen werden konnte. Mitte 2007 wurde die mbb [consult] beauftragt, das Unternehmen bei der Sanierung zu unterstützen. Als Ursache für die kritische finanzielle Situation wurden insbesondere Strategie- und Vertriebsdefizite identifiziert. Gleichzeitig bestand ein hoher Liquiditätsbedarf der chinesischen Tochtergesellschaft, der die Liquiditätskrise noch verstärkte.

Zunächst gelang es mit erheblichem Einsatz von Gesellschaftermitteln, das Unternehmen zu stabilisieren, und es zeigten sich deutliche Restrukturierungserfolge.

Im Zuge der einsetzenden Wirtschaftskrise im Jahre 2008 wurden die vorgelegten Planungen aber erneut deutlich unterschritten. Strukturelle Anpassungen, insbesondere durch Personalfreisetzung, griffen zwar, beanspruchten die Liquidität aber zusätzlich in starkem Maße. Eine Sanierung im Going Concern hätte die Zuführung erheblicher weiterer Mittel seitens des Gesellschafters erfordert. Bankkredite waren trotz mehrfacher Anfragen aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes nicht zu erhalten.

BOOS Textile ElasticsBOOS Textile Elastics

Lösung

Am 24.11.2009 fand eine Beiratssitzung statt, bei der die mbb [consult] wegen der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Julius Boos. GmbH empfahl, die Sanierung über eine Planinsolvenz und Eigenverwaltung unter dem Schutz der Insolvenzordnung fortzusetzen.

Nachdem zunächst der Beirat von diesem Weg überzeugt werden konnte, gelang es auch, den Gesellschafter hierfür zu gewinnen. Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp sollte das Unternehmen durch das Insolvenzverfahren begleiten. Ein insolvenzerfahrener CRO aus den Reihen der mbb [consult] wurde in die Geschäftsführung berufen.

Bereits wenige Stunden nach Insolvenzantragstellung am 22.12.2009 fand ein erstes Gespräch mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter, Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Bornheimer aus der Sozietät Görg, statt, in dessen Verlauf dieser von dem beabsichtigten Weg einer Planinsolvenz und Eigenverwaltung überzeugt werden konnte und seine Unterstützung vorbehaltlich einer rechtlichen Überprüfung zusagte.

Am 01.03.2010 wurde das Insolvenzverfahren beim Amtsgericht Wuppertal eröffnet und die Eigenverwaltung angeordnet. Dr. Bornheimer wurde zum Sachwalter bestellt.    
Am 24.06.2010 wurde über den Insolvenzplan abgestimmt, der eine Quote von 33% für die ungesicherten Gläubiger vorsah. 100% der stimmberechtigten Gläubiger votierten im Termin für den Insolvenzplan. 

Auch während der Insolvenz wurden die vorinsolvenzlich eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen fortgesetzt. Zwischenzeitlich agiert die Julius Boos GmbH wieder erfolgreich im Markt und ist ein verlässlicher Partner seiner Kunden. Bereits in der Insolvenz lagen Umsatz und Ergebnis über Plan. Die Zuführung neuer Liquidität war nicht erforderlich; vielmehr wurde im Insolvenzverfahren ausreichend Liquidität generiert, um die Zahlungsfähigkeit auch für die Zukunft zu sichern.