Selbst­test: Tra­ge ich ein Anfechtungsrisiko?

Selbst­test – wie hoch ist mein Risi­ko für eine Anfechtung?

Alle Unter­neh­men, Orga­ni­sa­tio­nen und Per­so­nen, die ver­mie­ten, Waren oder Dienst­leis­tun­gen anbie­ten, sind dem Risi­ko einer Insol­venz­an­fech­tung ausgesetzt.

Wie hoch ihr Risi­ko ist, kön­nen Sie über unse­ren Selbst­test ermitteln.

Dass ein Anfech­tungs­ri­si­ko deut­lich näher ist, als ver­mu­tet wird, zeigt der nach­fol­gen­de Selbst­test. Ein erheb­li­ches Anfech­tungs­ri­si­ko tra­gen Sie bereits dann, wenn Sie einer der nach­fol­gen­den Aus­sa­gen zustim­men können:

Alle Unter­neh­men, Orga­ni­sa­tio­nen und Per­so­nen, die ver­mie­ten, Waren oder Dienst­leis­tun­gen anbie­ten, sind dem Risi­ko einer Insol­venz­an­fech­tung ausgesetzt.

Wie hoch ihr Risi­ko ist, kön­nen Sie über unse­ren Selbst­test ermitteln.

Dass ein Anfech­tungs­ri­si­ko deut­lich näher ist, als ver­mu­tet wird, zeigt der nach­fol­gen­de Selbst­test. Ein erheb­li­ches Anfech­tungs­ri­si­ko tra­gen Sie bereits dann, wenn Sie einer der nach­fol­gen­den Aus­sa­gen zustim­men kön­nen:

    Mein Kun­de zahlt nicht immer pünkt­lich und voll­stän­dig, d.h. inner­halb des ver­ein­bar­ten Zah­lungs­ziels in vol­ler Höhe.

    Mein Kun­de zahlt nicht bei Fäl­lig­keit, son­dern erst spä­ter, manch­mal sogar erst nach 30 Tagen.

    Mein Kun­de zahlt zwar bei Fäl­lig­keit, aber immer nur Teil­be­trä­ge, ohne dass wir dies ver­ein­bart haben oder er sach­li­che Ein­wen­dun­gen (z.B. Ware ist man­gel­haft) gegen mei­ne For­de­rung hat.

    Ich habe mit mei­nem Kun­den eine Stundungs‑, Raten­zah­lungs­ver­ein­ba­rung oder sons­ti­ge Zah­lungs­er­leich­te­rung ver­ein­bart, weil er dar­um gebe­ten hat.

    Ich habe mei­nen Kun­den mehr als ein­mal gemahnt, mit der Zwangs­voll­stre­ckung, einem Anwalt oder einem Lie­fer­stopp gedroht, wenn er nicht zahlt.

    Mein Kun­de zahlt schon seit Jah­ren „tröpf­chen­wei­se“. Ich las­se ihn gewäh­ren, weil es in mei­ner Bran­che nichts Unge­wöhn­li­ches ist, wenn Kun­den nicht pünkt­lich zahlen.

    Was mei­ne Buch­hal­tung macht, weiß ich eigent­lich nicht so genau; wir mel­den For­de­run­gen zur Insol­venz­ta­bel­le an, wenn unser Kun­de Insol­venz anmeldet.
Das Risi­ko einer Insol­venz­an­fech­tung kön­nen Sie jedoch durch eini­ge Vor­sichts­maß­nah­men deut­lich redu­zie­ren. Die­se Maß­nah­men betref­fen die Rech­nungs­stel­lung mit der For­mu­lie­rung der Zah­lungs­zie­le, die Zah­lungs­ab­wick­lung und vor allem Ihr Ver­hal­ten, wenn es bei Ihren Kun­den zu Zah­lungs­ver­zö­ge­run­gen kommt. Alle wich­ti­gen Infos zu prä­ven­ti­ven Maß­nah­men fin­den Sie unter „Insol­venz­an­fech­tung ver­mei­den — was kann ich tun“.
Jetzt Kon­takt aufnehmen

Ihre Ansprech­part­ner

Dr. Olaf Hiebert

Dr. Olaf Hiebert

Part­ner, Rechts­an­walt, Fach­an­walt für Insolvenzrecht
T +49 211 828 977–268
E
Zum Pro­fil

image_pdf