Ver­wer­tungs­sper­re

Soweit an Gegen­stän­den des beweg­li­chen Ver­mö­gens im Rah­men eines Insol­venz­ver­fah­rens durch besi­cher­te Gläu­bi­ger Siche­rungs­rech­te gel­tend gemacht wer­den, kön­nen sie die­se auf­grund der Ver­wer­tungs­sper­re nicht direkt durchsetzen.

Falls eine Ver­wer­tungs­sper­re vor­liegt, ist dem Gläu­bi­ger sowohl der Wert­ver­lust zu erset­zen als auch die geschul­de­ten Zinsen.

Wei­ter recherchieren
image_pdf