Gemein­sa­mer Ver­tre­ter im Insolvenzverfahren

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Rechts­an­walt und Fach­an­walt für Bank- und Kapi­tal­markt­recht Sascha Borow­ski erklärt die Funk­ti­on des gemein­sa­men Ver­tre­ters im Insol­venz­ver­fah­ren. Die­ser ver­tritt die Inter­es­sen der Anlei­he­gläu­bi­ger. Anlei­hen sind Schuld­ver­schrei­bun­gen, die von Emit­ten­ten aus­ge­ge­ben wer­den und für die Anlei­he­gläu­bi­ger Zin­sen erhal­ten. Es gibt ver­schie­de­ne For­men von Anlei­hen, für die unter­schied­li­che gemein­sa­me Ver­tre­ter bestellt wer­den. Wer zahlt den gemein­sa­men Ver­tre­ter der Anlei­he­gläu­bi­ger? Außer­halb der Insol­venz kommt dafür der Emit­tent auf. Inner­halb der Insol­venz wird der gemein­sa­me Ver­tre­ter nicht aus der frei­en Mas­se ver­gü­tet. Hier ent­schei­det der Gesetz­ge­ber — ent­we­der wird er gar nicht bezahlt oder er kann sei­ne Ver­gü­tung von der erreich­ten Quo­te im Insol­venz­ver­fah­ren abhän­gig machen. Die Vor­tei­le eines gemein­sa­men Ver­tre­ters bestehen dar­in, dass sich der Anlei­he­gläu­bi­ger bezüg­lich des Insol­venz­ver­fah­rens um nichts mehr küm­mern muss. Der gemein­sa­me Ver­tre­ter mel­det die For­de­rung an, ver­tritt die Inter­es­sen der Gläu­bi­ger bei den Gläu­bi­ger­ver­samm­lun­gen und nimmt an allen wich­ti­gen Ter­mi­nen (z.B. Berichts­ter­min, Erör­­te­­rungs- und Abstim­mungs­ter­min) teil. Ein Nach­teil ist sicher­lich, dass nicht jeder ein­zel­ne Gläu­bi­ger abstim­men kann, wie er es möch­te. Der gemein­sa­me Ver­tre­ter spricht für die Gesamt­heit der Gläu­bi­ger und muss die Inter­es­sen aller wahren.
image_pdf

Pres­se­mit­tei­lun­gen

  • Die NEUERO-Farm- und För­der­tech­nik GmbH will sich mit­hil­fe eines Eigen­ver­wal­tungs­ver­fah­rens sanie­ren. Am 23.02.2022 stell­te die Geschäfts­füh­rung einen ent­spre­chen­den Antrag beim Amts­ge­richt Osna­brück. Das Gericht ent­sprach dem Antrag und ord­ne­te die vor­läu­fi­ge Eigen­ver­wal­tung an.

  • BBR Bucha­lik Bröm­me­kamp Rechts­an­wäl­te hat das ers­te Restruk­tu­rie­rungs­ver­fah­ren eines Ein­zel­un­ter­neh­mers nach den neu­en StaRUG-Rege­lun­gen in Rhein­land-Pfalz erfolg­reich bera­ten und beglei­tet. Die plan­be­trof­fen Gläu­bi­ger nah­men am 28.10.2021 den Restruk­tu­rie­rungs­plan in allen Plan­grup­pen ein­stim­mig an und das AG Koblenz als Restruk­tu­rie­rungs­ge­richt bestä­tig­te den Plan noch im Abstimmungstermin.

Ver­an­stal­tun­gen

News­let­ter

Bücher

Stu­di­en & Leitfäden

Vide­os

image_pdf