In der Pra­xis ist nicht sel­ten fest­zu­stel­len, dass immer wie­der von eini­gen Gläu­bi­ger­grup­pen im Rah­men einer geplan­ten Sanie­rung unter Insol­venz­schutz vom eigen­ver­wal­ten­den Schuld­ner ver­langt wird, neben „sei­nem“ Ver­fah­rens­ziel auch par­al­lel einen M&A‑Prozess ein­zu­lei­ten. Einer­seits soll es dabei dar­um gehen, für den Fall des Schei­terns der Sanie­rung eine gefes­tig­te Rück­fall­po­si­ti­on zu haben und ande­rer­seits im Rah­men einer Ver­gleichs­rech­nung dar­le­gen zu kön­nen, dass die Sanie­rung im Rah­men eines Insol­venz­plans für die Gläu­bi­ger tat­säch­lich die bes­te Art der Befrie­di­gung sei. Der Bei­trag stellt die­se Auf­fas­sung schon vom Grun­de her infra­ge und stellt sie in den Gesamt­kon­text der gesetz­ge­be­ri­schen Neu­ge­stal­tung durch das ESUG.

Der kom­plet­ten Arti­kel zu M&A‑Prozess gegen Schuldnerwillen

image_pdf

Pres­se­mit­tei­lun­gen

  • Die NEUERO-Farm- und För­der­tech­nik GmbH will sich mit­hil­fe eines Eigen­ver­wal­tungs­ver­fah­rens sanie­ren. Am 23.02.2022 stell­te die Geschäfts­füh­rung einen ent­spre­chen­den Antrag beim Amts­ge­richt Osna­brück. Das Gericht ent­sprach dem Antrag und ord­ne­te die vor­läu­fi­ge Eigen­ver­wal­tung an.

  • BBR Bucha­lik Bröm­me­kamp Rechts­an­wäl­te hat das ers­te Restruk­tu­rie­rungs­ver­fah­ren eines Ein­zel­un­ter­neh­mers nach den neu­en StaRUG-Rege­lun­gen in Rhein­land-Pfalz erfolg­reich bera­ten und beglei­tet. Die plan­be­trof­fen Gläu­bi­ger nah­men am 28.10.2021 den Restruk­tu­rie­rungs­plan in allen Plan­grup­pen ein­stim­mig an und das AG Koblenz als Restruk­tu­rie­rungs­ge­richt bestä­tig­te den Plan noch im Abstimmungstermin.

Ver­an­stal­tun­gen

News­let­ter

Bücher

Stu­di­en & Leitfäden

Vide­os

image_pdf