Atlas Apotheke und Apotheke am MHO in Osnabrück sind verkauft

  • 92 Arbeitsplätze bleiben erhalten

Osnabrück. 31. August 2017. Zwei der drei Apotheken des Osnabrückers Apothekers Lars Crusius gehen nun in neue Hände über. Die Apotheke am MHO wurde an Carl Henrik Leue verkauft, der bereits die traditionsreiche Neumarkt Apotheke und als Filiale die Nikolaus Apotheke in Bad Iburg führt. Die Atlas Apotheke in der Lotter Straße mit dem Zytostatika-Labor in der Johannisstraße übernimmt der Apotheker Stefan Leugermann, der im Familienverbund mit seiner Ehefrau und seinem Vater mehrere Apotheken in Lengerich, Ladbergen, Ibbenbüren und Lotte betreibt.

Die beiden Apotheker konnten sich in einem Investorenprozess erfolgreich gegen mehrere Bieter durchsetzen. Nach langen Verhandlungen wurden die Kaufverträge Ende April unterschrieben. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart. Die MediPark Apotheke als dritte Apotheke der Gruppe wird Lars Crusius weiter betreiben. Somit konnten von den rund 100 Arbeitsplätzen immerhin 92 Arbeitsplätze erhalten bleiben.

„Die lokale Marktkenntnis und die überzeugenden Fortführungskonzepte haben letztendlich den Ausschlag für die beiden Käufer gegeben. Uns lagen höhere Angebote vor, die allerdings einen deutlich größeren Arbeitsplatzabbau verlangt hätten. Insofern freue ich mich, dass der Gläubigerausschuss die Angebote meiner Osnabrücker Kollegen akzeptiert hat“, erklärt Lars Crusius.

Die Apotheken-Gruppe hatte im August 2015 einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Hintergrund ist, dass nur in der Eigenverwaltung die apothekenrechtliche Zulassung erhalten werden kann. Einem Regelinsolvenzverwalter fehlt die erforderliche Qualifikation als Apotheker, was zu einer sofortigen Betriebseinstellung bei Antragstellung führt.

Als Sachwalterin wurde vom Insolvenzgericht Osnabrück Rechtsanwältin Anna Kuleba von der Kanzlei Schoofs & Partner aus Osnabrück bestellt, die das Eigenverwaltungsverfahren überwachte und den Verkaufsprozess begleitete.

Lars Crusius wurde während der Eigenverwaltung von Rechtsanwalt Fritz Rabenhorst und den betriebswirtschaftlichen Beratern des Düsseldorfer Beratungsunternehmens Buchalik Brömmekamp begleitet. „Das Ergebnis des Verfahrens stellt nicht nur für den Unternehmer, sondern auch für die Arbeitnehmer, Kunden und Gläubiger die bestmögliche Lösung dar“, so Dr. Hubertus Bartelheimer, zuständiger Projektpartner bei Buchalik Brömmekamp.

Die Kaufverträge wurden unter der Bedingung geschlossen, dass dem Insolvenzplan durch die Gläubigerversammlung zugestimmt und vom Insolvenzgericht rechtskräftig bestätigt wird. Letzteres war am 16. August 2017 der Fall.

Die Unternehmensberatung Herlet & Pianka, München, beauftragt von Lars Crusius und dem Gläubigerausschuss, hat den M&A-Prozess (Mergers & Acquisitions) von Beginn des Verfahrens an begleitet und gestaltet. Der abschließende Verkauf der Apotheken wurde organisiert und erfolgreich umgesetzt von der Apotheken-Agentur Herlet, Selfkant-Schalbruch. „Es war ein langer Weg. Aber, es wurde für alle Verfahrensbeteiligten letztendlich ein akzeptables Ergebnis erzielt“, sagt Mario-Michael Herlet, Inhaber der Apotheken-Agentur Herlet.

„Wir leben beide in Osnabrück und haben uns als überzeugte Heilberufler der lokal versorgenden, inhabergeführten Apotheke verschrieben. Beide Standorte mit ihren besonderen Leistungsspektren sind uns bestens vertraut, und wir sind der Überzeugung, unsere Vorstellung von einer serviceorientierten Apotheke vor Ort mit Hilfe der leistungsstarken Mannschaften verwirklichen zu können. Oberste Priorität hat die pharmazeutisch kompetente, objektive Beratung der Kunden in allen Gesundheitsfragen. Gleichzeitig werden wir verlässlicher Partner für Praxen, Heime, Pflegedienste und weitere Leistungserbringer im Gesundheitswesen sein“, so Stefan Leugermann. „Den am Übernahmeprozess beteiligten Fachleuten und Herrn Crusius sind wir dankbar, dass wir den Zuschlag erhalten haben. Sie haben sich von unseren Konzepten überzeugen lassen und sichern damit sowohl den Erhalt der wohnortnahen Arbeitsplätze, wie auch die Versorgungsqualität durch inhabergeführte Apotheken. Jetzt sehen wir unser vorrangiges Ziel darin, gemeinsam mit den Mitarbeitern das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Denn ihre Interessen und Bedürfnisse stehen für uns immer im Mittelpunkt“, ergänzt Carl Henrik Leue.