Kommunikationsagentur FORCE nutzt Eigenverwaltungsverfahren zur Sanierung

  • Verfahren hat keine Auswirkungen auf laufende und künftige Projekte

Düsseldorf. 6. Januar 2017. Die Düsseldorfer Kommunikationsagentur Force Communications & Media GmbH erreicht planmäßig den nächsten Schritt für eine erfolgreiche Sanierung. Das Düsseldorfer Amtsgericht eröffnete das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Force und hat zugleich die Eigenverwaltung angeordnet. Mit der Eröffnung sieht auch das Gericht gute Chancen für eine Sanierung der Kommunikationsagentur. Nun können die Sanierungsmaßnahmen zum Erhalt des Unternehmens durch die Geschäftsführer Torsten Kusmanow und Michael Bergmann weiter umgesetzt werden. Der Geschäftsbetrieb läuft uneingeschränkt und unverändert weiter. Laufende und künftige Projekte werden termingerecht fertiggestellt. „Auch unsere Vertriebsoffensive trägt erste Früchte. Aktuell konnten verschiedene Mandate gewonnen werden“, erklärt Geschäftsführer Kusmanow. Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit hatte das Unternehmen sehr frühzeitig den entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Düsseldorf gestellt. Ursache für den Liquiditätsengpass waren Verschiebungen in der Kundenstruktur.

In dem Verfahren wird Force von den Beratungsunternehmen Buchalik Brömmekamp (Düsseldorf) und Morison Köln AG begleitet. „Derzeit laufen die Maßnahmen zur operativen Restrukturierung und die Fokussierung auf das bestehende Geschäftsmodell auf Hochtouren“, erklärt Tim Langstädtler, zuständiger Projektleiter bei Buchalik Brömmekamp. Im Mittelpunkt des entwickelten Sanierungskonzeptes stehen die Anpassung der Kostenstruktur an die zu erwartenden Umsätze sowie die Optimierung von Unternehmensprozessen. Weiterhin will das Unternehmen künftig stärker seine Digitalkompetenz nutzen und weitere eigene internetbasierte Produkte entwickeln. Dem Sanierungskonzept, das ebenfalls die Entschuldung des Unternehmens aufzeigt, müssen später die Gläubiger zustimmen. Weiterhin muss das Amtsgericht Düsseldorf nach der Gläubigerzustimmung das Konzept bestätigen.

Die Kommunikationsagentur Force Communications & Media hatte Anfang Mai 2016 einen Insolvenzantrag gestellt. Schon damals ordnete das Amtsgericht Düsseldorf auf Antrag des Unternehmens eine vorläufige Eigenverwaltung an. Hintergrund der wirtschaftlichen Schieflage des 2003 gegründeten Unternehmens ist vor allem der Weggang eines Großkunden, der seinen eigenen Marketingbereich hausintern neu ausrichtete. Force will sich durch das Eigenverwaltungsverfahren sanieren, den Umsatzrückgang kompensieren und sich wieder wettbewerbsfähig aufstellen.

In der Eigenverwaltung werden die Geschäfte weiterhin unter der Leitung der bisherigen Geschäftsführung geführt. Anders als in einer Regelinsolvenz wird in diesem Verfahren die Unternehmensleitung unter die Aufsicht eines Sachwalters gestellt, der ähnlich eines Aufsichtsrates die Interessen der Gläubiger vertritt. Das Amtsgericht Düsseldorf hat als Sachwalter Dr. Gregor Bräuer (hww hermann wienberg wilhelm) bestellt. Dr. Bräuer war bereits nach der Antragstellung als vorläufiger Sachwalter bestellt worden.