Logistikunternehmen Brinker Fetten erreicht erste Meilensteine bei der Sanierung

  • Geschäftsbetrieb läuft vollumfänglich weiter
  • Umsatzzuwachs und neue Kunden gewonnen

Ratingen, 1. September 2016. Die Brinker Fetten Logistik GmbH & Co. KG hat einen weiteren Meilenstein bei der Sanierung des Unternehmens erreicht. Das Amtsgericht Düsseldorf eröffnete planmäßig das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Logistikunternehmens und hat zugleich die Eigenverwaltung angeordnet. Damit können die Sanierungsmaßnahmen zum Erhalt des Unternehmens durch den Geschäftsführer Ludwig Fetten und Sanierungsgeschäftsführer Volker Schreck weiter umgesetzt werden. Während des Eigenverwaltungsverfahrens steht das Unternehmen unter der Aufsicht eines Sachwalters. Zum Sachwalter wurde Rechtsanwalt Georg F. Kreplin von der Kanzlei Kreplin & Partner bestellt, der bereits als vorläufiger Sachwalter tätig war. Der Geschäftsbetrieb läuft auch im eröffneten Verfahren ungehindert weiter.

„Unser Zukunftskonzept trägt erste Früchte. Seit der Antragstellung im März konnten wir den Umsatz nicht nur stabilisieren, sondern deutlich steigern. Wir profitieren von der Treue der Kunden, die sogar mehr Aufträge platzieren als noch vor dem Verfahren. Zudem konnten wir neue Kunden für das Unternehmen gewinnen“, so Volker Schreck, der zuversichtlich ist, dass die Sanierung Ende des Jahres abgeschlossen werden kann. Sanierungsexperte Schreck kommt vom Beratungsunternehmen Buchalik Brömmekamp, das auf die Restrukturierung von mittelständischen Unternehmen spezialisiert ist. Im vergangenen Jahr führte der er das Unternehmen F&K, das ebenfalls in der Speditionsbranche tätig ist, erfolgreich durch ein Eigenverwaltungsverfahren.

Brinker Fetten hatte am 22. März 2016 einen Insolvenzantrag gestellt. Schon damals ordnete das Amtsgericht Düsseldorf auf Antrag des Unternehmens eine vorläufige Eigenverwaltung an. Ursache für die wirtschaftliche Schieflage sind der unerwartete Umsatzeinbruch im Jahr 2014 sowie der hohe Krankenstand im vergangenen Jahr, der zu erheblichen Mehrkosten geführt hat. Darüber hinaus belasten die Löhne, die deutlich über dem Branchendurchschnitt liegen, die Kostensituation.

Das Sanierungskonzept, das Geschäftsführer Ludwig Fetten mit dem Team von Buchalik Brömmekamp zusammen entwickelt, wird das Unternehmen neu ausrichten und die dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit des Logistikers sicherstellen. Darin sind einige positive Signale an die Belegschaft enthalten, denn das Konzept sieht beispielsweise einen Arbeitsplatzaufbau vor. Dank der guten Beschäftigungslage stieg die Anzahl der Mitarbeiter schon im vorläufigen Verfahren von 58 auf 61. Weiterhin enthält das Zukunftskonzept eine Modernisierung des Fuhrparks. Inzwischen wurden bereits neun Zugmaschinen angeschafft und weitere Investitionen in neue Trailer sind geplant.

Mit der Eigenverwaltung nutzt Brinker Fetten die seit dem 1. März 2012 geltenden neuen Möglichkeiten einer Sanierung unter Insolvenzschutz. Dabei erstellt das Unternehmen einen Sanierungsplan, in dem die Entschuldung und nachhaltige Fortführung des Unternehmens aufgezeigt wird. Dem Sanierungsplan müssen die Gläubiger zustimmen. Während des Verfahrens wird das Unternehmen durch einen Sachwalter beaufsichtigt. Diese Aufgabe übernimmt Rechtsanwalt Georg F. Kreplin von der Kanzlei Kreplin & Partner. „Brinker Fetten hat die Möglichkeiten der Eigenverwaltung bis jetzt sehr gut genutzt. Es gilt aber, die Kunden und Lieferanten von der Zukunftsfähigkeit des Logistikunternehmens weiter zu überzeugen“, so Sachwalter Georg Kreplin.