10 05, 2013

2. Deut­scher Gläu­bi­ger­kon­gress: Wege für eine erfolg­rei­che Sanie­rung unter Insolvenzschutz

2021-04-09T11:09:40+02:0010. Mai 2013|Meldungen|

ESUG noch mit Kinderkrankheiten Branchentreff für Unternehmer, Sanierungsberater, Rechtsanwälte, Work-Out-Experten, Insolvenzverwalter/Sachwalter und Richter Düsseldorf, 7. Mai 2013. Ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird deutlich, wie tiefgreifend der Wandel ist, der sich mit diesem Gesetz für Unternehmen in der Krise, Gläubiger, die beratenden Berufe und auch für die Insolvenzverwalter vollzogen hat. „Rund 250 Verfahren sind [...]

6 05, 2013

Bozi­dar Rad­ner, Mar­kus Haa­se: No risk – no fun — Risi­ko­ma­nage­ment erhöht die Erfolgschancen

2021-03-19T13:26:08+01:006. Mai 2013|Meldungen|

„Risikomanagement ist wichtig, aber operative Themen haben Vorrang“, so lautet die zentrale Aussage einer Studie zum Einsatz des Risikomanagements im Technischen Handel, an der sich über 80 Unternehmen beteiligt haben. In Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Unternehmensberatung Buchalik Brömmekamp wollte der VTH Verband Technischer Handel von seinen Mitgliedern erfahren, wie sie sich vor Unternehmenskrisen schützen. Im Ergebnis erkennen die Technischen Händler [...]

24 04, 2013

Schutz­schirm­ver­fah­ren ver­sus vor­läu­fi­ge Eigen­ver­wal­tung oder „Wie erklä­re ich es mei­nen Gläubigern?“

2021-04-17T11:12:26+02:0024. April 2013|Meldungen|

Vonseiten der Schuldner wird regelmäßig die Einleitung eines Schutzschirmverfahrens gewünscht, was darauf zurückzuführen ist, dass das ESUG in der Wirtschaft unmittelbar mit diesem Begriff identifiziert wird. Das vor­läufige Eigenverwaltungsverfahren nach § 270a InsO ist dagegen kaum bekannt. Hintergrund des Wunsches nach einem Schutzschirmverfahren ist die Begrifflichkeit, denn damit wird dem öffentlichen Rechtsverkehr nach außen suggeriert, dass sich das Unternehmen nicht [...]

22 04, 2013

Bucha­lik, Har­der: Steu­er­erspar­nis durch Eigenverwaltung?

2021-03-19T13:27:31+01:0022. April 2013|Meldungen|

Für eine finanzielle Entlastung des Unternehmens im Rahmen der vorläufigen Eigenverwaltung gibt es derzeit keine sichere Rechtslage. Aus Sicht des Unternehmens sollte daher unmittelbar zu Beginn des vorläufigen Verfahrens eine Abstimmung mit dem (vorläufigen) Sachwalter über die Steuerzahlungen erfolgen. Widerspricht dieser den Zahlungen, sollte dies der Finanzverwaltung mitgeteilt werden. Den kompletten Artikel lesen Sie hier

18 04, 2013

Har­der, Lojow­sky: Kon­zern­in­sol­ven­zen – Ver­fah­rens­op­ti­mie­rung zur Sanie­rung von Unternehmensverbänden?

2021-03-19T13:28:22+01:0018. April 2013|Meldungen|

Mit dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen des Bundesministeriums der Justiz (BMJ) vom 3. 1. 2013 (künftig InsO-E) wird jetzt erstmals ein Vorschlag für die Bewältigung von Insolvenzen konzernverbundener Unternehmen vorgelegt. Im Folgenden werden die wesentlichen Neuerungen des Gesetzesentwurfs dargestellt und diskutiert, ob sich diese Reformvorschläge problemlos mit dem ESUG – insbesondere mit der Eigenverwaltung – [...]

12 04, 2013

Robert Bucha­lik über Ban­ken und Lie­fe­ran­ten als Garan­ten einer Pla­nin­sol­venz in Eigenverwaltung

2021-03-19T13:28:37+01:0012. April 2013|Meldungen|

Über die Vor- und Nachteile des Verfahrens Planinsolvenz in Eigenverwaltung wird derzeit viel diskutiert. Professionell vorbereitet und begleitet sowie Geeignetheit des Unternehmens vorausgesetzt, ist der Erfolg wahrscheinlich. Nicht unterschätzt werden darf dabei aber die Rolle der Banken und Lieferanten. Beide Seiten haben die Möglichkeit, eine Planinsolvenz in Eigenverwaltung zu verhindern: Die Lieferanten, weil Sie über den einfachen und verlängerten Eigentumsvorbehalt [...]

9 04, 2013

Die rich­ti­ge ESUG-Ver­fah­rens­vor­be­rei­tung und die opti­ma­le Abstim­mung mit dem Insolvenzgericht

2021-04-17T11:15:01+02:009. April 2013|Meldungen|

Der Erfolg der Einleitung eines vorläufigen Eigenverwaltungsverfahrens nach § 270a InsO oder eines Schutzschirmverfahrens nach § 270b InsO hängt von vielen Faktoren ab. Wesentlich ist die professionelle Abstimmung und Kommunikation zwischen dem Schuldner und dessen Beratern (Sanierungsberater), dem vorläufigen ­Gläubigerausschuss, dem vorläufigen Sachwalter sowie dem Insolvenzgericht. Gerade die Kommunikation mit und zu dem Insolvenzgericht ist ein unverzichtbarer Bestandteil für den Erfolg eines Verfahrens [...]

9 04, 2013

Ein­füh­rung in das neue Insolvenzrecht

2021-04-17T11:04:59+02:009. April 2013|Meldungen|

Das Insolvenzrecht vor Inkrafttreten des ESUG verhinderte in vielen Fällen, dass lebensfähige Unternehmen durch ein eröffnetes Insolvenzverfahren saniert werden konnten, weil die fehlende Berechenbarkeit eines Insolvenzver­fahrens Unternehmen davon abhielt, einen Insolvenzantrag zu stellen. Vielmehr wurde der Weg über die außer­gerichtliche Sanierung so lange beschritten, bis alle Reserven verbraucht waren und nur noch die Liquidation des Unternehmens möglich war. Mit dem [...]

15 03, 2013

Ein Jahr ESUG – ein Erfah­rungs­be­richt zum neu­en Insolvenzrecht

2021-04-17T11:04:18+02:0015. März 2013|Meldungen|

Mit dem Inkrafttreten des ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) am 1. März 2012 hat sich die Welt der Insolvenzabwicklung grundlegend verändert. Das neue Insolvenzrecht ist in den meisten Unternehmen noch nicht angekommen, es gilt noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Buchalik Brömmekamp konnte schon 28 Anträge auf vorläufige Eigenverwaltung nach § 270a InsO oder Einleitung eines Schutzschirmverfahrens [...]

14 03, 2013

Was 100 Prak­ti­ker vom ESUG hal­ten — Robert Bucha­lik im Interview

2021-03-19T13:30:24+01:0014. März 2013|Meldungen|

Seit gut einem Jahr ist das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in Kraft. Bis heute haben die Gerichte etwa 250 Eigenverwaltungen (270 a- und 270 b -Verfahren) angeordnet. Und Gläubiger beteiligen sich an der Auswahl der (vorläufigen) Sachwalter und Insolvenzverwalter. Viel ist im zurückliegenden Jahr zum ESUG gesagt und publiziert worden, daher sollen die Resonanzen verdichtet werden: Der INDat-Report hat 100 Praktiker und Beobachter [...]

Nach oben