27 03, 2019

Ansprü­che der P&R‑Anleger im Insol­venz­ver­fah­ren Heinz Roth — Vom Sinn und Unsinn dahin­ge­hen­der Forderungsanmeldungen

2021-04-17T11:24:42+02:0027. März 2019|Meldungen|

Nach den deutschen P&R-Gesellschaften ist nun auch gegen P&R-Gründer Heinz Roth ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. Zum Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Miguel Grosser aus der Kanzlei Jaffé bestellt. Der macht den Anlegern nicht viele Hoffnungen, denn die Verbindlichkeiten von Roth sollen über eine Milliarde Euro betragen, das Privatvermögen dagegen gerade mal in einem zweistelligen Millionen Euro Bereich liegen. Für die geschädigten P&R-Anleger [...]

21 03, 2019

Leip­zi­ger Buch­mes­se: Bera­tung zur KNV-Insol­venz bei buchreport.de — Nur noch weni­ge Bera­tungs­ter­mi­ne frei — Hal­le 3 Stand D200

2021-04-17T11:45:55+02:0021. März 2019|Meldungen|

buchreport und die Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp informieren Verlage auf der Leipziger Buchmesse zur Insolvenz der KNV. Dazu gibt Dr. Jasper Stahlschmidt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht, im Rahmen einer Sprechstunde Hilfestellungen und Hinweise zu Fragen der Weiterbelieferung, der bald anstehenden Forderungsanmeldung und welche gesetzlichen Leitlinien die Verlage beachten müssen, wenn diese durch den Ausfall selbst in eine Krise geraten sind. Verlage erhalten [...]

20 03, 2019

P&R: Ein Jahr nach der Insol­venz­an­trag­stel­lung – Wel­che Aus­sich­ten haben die 54.000 Anle­ger wirklich?

2021-04-17T11:23:59+02:0020. März 2019|Meldungen|

Es ist möglicherweise der größte Anlagebetrugsskandal in Deutschland: Vor einem Jahr meldete der Schiffscontainervermieter P&R Insolvenz an. Danach erhärtete sich der Verdacht: Nur ein Drittel der 1,6 Millionen vermieteten Frachtboxen sollen existieren. Weiterhin soll das Unternehmen ein Schneeballsystem betrieben haben. Die rund 55.000 Anleger dürften deshalb von den investierten rund 3,5 Mrd. Euro kaum mehr etwas wiedersehen. „Einziger Hoffnungsschimmer sind [...]

20 03, 2019

Haf­tungs­fal­le Gesell­schaf­ter­bürg­schaft — Jochen Recht­mann in der Deut­schen Mol­ke­rei Zei­tung: Risi­ken wer­den unterschätzt

2021-06-17T09:45:56+02:0020. März 2019|Meldungen|

Die mit Gesellschafterbürgschaften verbundenen Risiken werden von den Bürgen regelmäßig unterschätzt. Insbesondere ist ihnen in der Regel nicht bekannt, dass sie im Falle einer Insolvenz der Gesellschaft, auch dann aufgrund der Bürgschaft in Anspruch genommen werden können, wenn die verbürgte Kreditforderung im letzten Jahr vor Insolvenzantragstellung erfüllt wurde oder – gegebenenfalls auch erst nach Eintritt der Insolvenz – durch Verwertung [...]

18 03, 2019

ESUG-Eva­lua­ti­on: Ein Schritt vor oder zwei Schrit­te zurück? — Sanie­rungs­ex­per­te Robert Bucha­lik in der ZInsO

2021-06-17T09:27:57+02:0018. März 2019|Meldungen|

Zwischenzeitlich steht der viel beachtete, lang erwartete und mittlerweile auch bereits viel besprochene Abschlussbericht des vom Bundestag und der Bundesregierung beauftragten Expertenteams zur Evaluation des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) auch öffentlich zur Verfügung. Zusammenfassend kommt das Expertenteam zu dem Ergebnis, dass eine Abkehr vom ESUG, insbesondere eine grundlegende Umgestaltung der 2011 reformierten Eigenverwaltung als zentralem [...]

18 03, 2019

Leip­zi­ger Buch­mes­se: Bera­tung zur KNV-Insol­venz bei buchreport.de — Insol­venz­rechts­ex­per­te Dr. Stahl­schmidt zu den wei­te­ren Schrit­ten der Verlage

2021-04-17T11:44:45+02:0018. März 2019|Meldungen|

Die Insolvenz der KNV sorgt weiterhin für Verunsicherung bei den Verlagen. Die Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp und buchreport informieren deshalb auf der Leipziger Buchmesse über die nächsten Meilensteine im Verfahren sowie über die Rechte und weiteren erforderlichen Maßnahmen der Verlage. Dr. Jasper Stahlschmidt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht, vertritt im KNV-Verfahren bereits einige Gläubiger und Verlage. Er gibt im Rahmen einer [...]

15 03, 2019

Insol­venz­an­trags­pflich­ten und Haf­tungs­ge­fah­ren — Sanie­rungs­ex­per­te Dirk Eichel­baum im Euro­fo­rum-E-Book “GmbH-Geschäfts­füh­rer”

2021-06-17T10:40:21+02:0015. März 2019|Meldungen|

In der Krise eines Unternehmens sind die Inhaber und Geschäftsführer besonders gefordert, Insolvenzantragspflichten zu beobachten und entsprechend zu reagieren. Die an sich auf juristische Personen bezogene Insolvenzantragspflicht gemäß § 15 a Abs. 1 Satz 1 Insolvenzordnung (InsO) gilt auch für nicht gesetzestypische Personengesellschaften. Genauer heißt das, dass die organschaftlichen Vertreter der Gesellschafter- Gesellschaften bzw. die Liquidatoren bei objektivem Vorliegen von [...]

13 03, 2019

Avia­ti­on­Net Online: Nach Air­line-Insol­ven­zen sind Dienst­leis­ter in der Pflicht — Geschäfts­mo­dell auf den Prüf­stand stellen

2021-03-15T10:19:36+01:0013. März 2019|Meldungen|

Sie reihen sich auf wie an einer Perlenkette: Germania, Flybmi, Air Berlin, Small Planet, VLM oder Intersky. Das Aus der Fluggesellschaften ist besonders für die Regionalflughäfen ein schwerer Schlag. In vielen Fällen müssen die Einnahmeverluste von den kommunalen Gesellschaftern aufgefangen werden, was nun wieder zu Diskussionen über die Berechtigung von Regionalflughäfen führt. Die vielen Dienstleister rund um den Flugbetrieb können [...]

13 03, 2019

Schiffs­bruch für Anle­ger der Schiff­fahrts-Gesell­schaft MS „Glo­ry“ – Insol­venz­ver­wal­ter for­dert „Aus­schüt­tung“ zurück

2021-04-17T11:34:55+02:0013. März 2019|Meldungen|

Die finanzielle Havarie der Schifffahrts-Gesellschaft MS „GLORY“ mbH & Co. KG nimmt für die Anleger immer noch kein Ende. 2013 startete die Gesellschaft einen Sanierungsversuch, der letztendlich am 26. Juni 2016 in der Insolvenz mündete. Die Anleger dieses Schiffsfonds haben damit nicht nur erhebliche Verluste erlitten, nunmehr werden sie vom Insolvenzverwalter mit Rückführungsansprüchen überzogen. Die Insolvenzverwalterkanzlei Brinkmann & Partner fordert [...]

12 03, 2019

BGH kippt Ver­ur­tei­lung wegen vor­sätz­li­cher Insol­venz­ver­schlep­pung — Dr. Hie­bert: Unter­neh­mer soll­ten Ankla­ge und Straf­be­fehl sorg­fäl­tig prü­fen lassen

2021-03-15T10:20:15+01:0012. März 2019|Meldungen|

Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (Aktenzeichen: 4 StR 319/18) hat die Verurteilung eines Unternehmers wegen vorsätzlicher Insolvenzverschleppung gekippt. Das Landgericht hatte den Geschäftsführer zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt. Laut BGH übersah das LG, dass gestundete Forderungen bei der Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit nicht berücksichtigt werden dürfen. Ein klassischer Anfängerfehler, weil es sich um eine in Zivil- und Strafsachen anerkannte [...]

Nach oben