4 04, 2018

Ein Jahr nach der Reform kei­ne Ver­bes­se­run­gen für Gläu­bi­ger in Sicht — Dr. Olaf Hie­bert zur Insolvenzanfechtung

2021-03-16T15:57:45+01:004. April 2018|Meldungen|

Gläubiger können Risiken einer Insolvenzanfechtung nach der Reform noch weniger einschätzen Ziele des Reformgesetzgebers und BGH-Rechtsprechung werden von den Gerichten nicht beachtet Düsseldorf. 4. April 2018. Insolvenzverwalter fordern im Rahmen der Anfechtung eigentlich berechtigte Zahlungen für Lieferungen und Dienstleistungen von Unternehmen zurück, wenn der Kunde später in die Insolvenz geht. Einige Verwalter übertrieben es jedoch in den vergangenen Jahren mit [...]

23 03, 2018

LG Sta­de sieht kei­ne Pflicht des eigen­ver­wal­ten­den Schuld­ners zu Dual-Track-Pro­zess — Kat­rin Schrö­der in der ZinsO

2021-03-16T15:58:17+01:0023. März 2018|Meldungen|

Eigenverwaltungsverfahren zur Sanierung von Unternehmen haben sich zu einer echten Sanierungsalternative entwickelt. Insbesondere bei Insolvenzen größerer Unternehmen hat die Eigenverwaltung an Bedeutung gewonnen. So wurden 58 % der größten 50 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2016 in Eigenverwaltung  durchgeführt. Ziel des Gesetzgebers war es u.a., die Gläubigerrechte zu stärken, aber auch Unternehmer zu einem möglichst frühen Insolvenzantrag zu bewegen, um so Insolvenzverschleppungen entgegenzuwirken und durch den [...]

22 03, 2018

Mit­ar­bei­ter haf­tet als fak­ti­scher Geschäfts­füh­rer? – nicht ohne Wei­te­res — Dr. Hie­bert zur Haf­tung des Geschäfts­füh­rers in der Insolvenz

2021-03-16T16:03:28+01:0022. März 2018|Meldungen|

Finanzämter machen nicht nur gegen die Gesellschaft steuerliche Ansprüche geltend (Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Körperschaftsteuer u.a.), auch der Geschäftsführer der Gesellschaft wird regelmäßig – insbesondere im Fall der Insolvenz der Gesellschaft – persönlich in die Haftung genommen. Neben dem eingetragenen Geschäftsführer sind aber zudem weitere Mitarbeiter für das Finanzamt lohnende Ziele. Ihnen wird regelmäßig unterstellt, sie seien faktische Geschäftsführer und damit persönlich [...]

15 03, 2018

Deutsch­lands Top-Steu­er­be­ra­ter: Bucha­lik Bröm­me­kamp vom Focus ausgezeichnet

2021-03-16T16:03:47+01:0015. März 2018|Meldungen|

Buchalik Brömmekamp gehört laut Focus zu den Top-Steuerkanzleien 2018 im Bereich Insolvenz & Sanierung. Das Marktforschungsinstitut Statista ermittelte für die Wirtschaftszeitung die besten Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzleien und befragte dazu über 1.500 Berater. In die Liste wurden nur Kanzleien aufgenommen, die eine Empfehlung eines Kollegen erhielten. Im Bereich Insolvenz & Sanierung sind 39 Kanzleien aufgeführt, die sich nun laut Focus zu [...]

14 03, 2018

Haf­tung mini­mie­ren bei der Steu­er­be­ra­tung von Kri­sen­man­da­ten — Robert Bucha­lik in Unternehmeredition

2021-03-16T16:04:18+01:0014. März 2018|Meldungen|

Das Risiko von Steuerberatern, für Schäden ihrer Mandanten aufgrund einer verspäteten Insolvenzantragstellung haften zu müssen, war in der Vergangenheit vergleichsweise gering. Das hat sich durch ein Urteil des BGH grundlegend geändert. Mit seiner Entscheidung vom 26. Januar 2017 (IX ZR 285/14) hat der BGH ein Einfallstor für die Haftung des mit der Erstellung des Jahresabschlusses beauftragten Steuerberaters aufgestoßen. Das Urteil gründet auf [...]

13 03, 2018

Insol­venz­an­fech­tung: Neu­es BGH-Urteil zwingt Gläu­bi­ger zum schnel­len Han­deln — Dr. Olaf Hie­bert warnt vor unred­li­chen Anforderungsschreiben

2021-03-16T16:04:46+01:0013. März 2018|Meldungen|

Zahlt der Kunde bei Fälligkeit nicht, muss der Gläubiger sofort handeln. Die schlichte Nichtbegleichung einer offenen Forderung über mehrere Monate führt im Regelfall dazu, dass der Gläubiger die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners kennt. Sämtliche (Teil-)Zahlungen ab diesem Zeitpunkt muss der Gläubiger an einen späteren Insolvenzverwalter des Schuldners erstatten. Dies gilt auch im Fall der Zwangsvollstreckung. Der für das Insolvenzrecht zuständige IX. [...]

12 03, 2018

„Abstieg könn­te gro­ße Chan­ce für einen Neu­start sein“ — Dr. Utz Bröm­me­kamp, Unter­neh­mens­be­ra­ter und Auf­sichts­rats­mit­glied des MSV Duis­burg, über die Lage beim HSV

2021-03-16T16:05:33+01:0012. März 2018|Meldungen|

Der HSV steht vor dem Abstieg in die Zweite Liga. Im Interview spricht Unternehmensberater Dr. Utz Brömmekamp über Fußball, Geld, starke Männer, die der HSV nun dringend braucht und was zu tun ist. WELT: Man hat das Gefühl, dass Spieler, Trainer und Funktionäre, sobald sie den HSV verlassen haben, wieder zu ihrer alten Stärke zurückkehren. Was muss sich also ändern? [...]

8 03, 2018

Der Insol­venz­plan lebt! – Die Recht­spre­chung der letz­ten Jah­re zur gericht­li­chen Vor­prü­fung des Insol­venz­plans — Dr. Jasper Stahl­schmidt in ZInsO

2021-03-16T16:06:09+01:008. März 2018|Meldungen|

Es ist gar nicht positiv genug einzuschätzen, dass jetzt neben den althergebrachten Fortführungsmöglichkeiten (Übertragende Sanierung/Asset Deal) auch der Insolvenzplan als gleichberechtigte Sanierungsalternative zur Verfügung steht. Obwohl der Insolvenzplan seit 1999 in der InsO verankert ist, hat er – dies dürfte unbestritten sein – erst durch die Stärkung der Eigenverwaltung im Jahr 2012 eine ernst zu nehmende Praxisrelevanz erlangt. Der Insolvenzplan [...]

7 03, 2018

Aus­sa­ge­pflicht des Steu­er­be­ra­ters und Wirt­schafts­prü­fers im Straf­pro­zess gegen den Geschäfts­füh­rer? — Dr. Olaf Hie­bert: Auf den Inhalt des Man­dats kommt es an

2021-03-16T16:06:30+01:007. März 2018|Meldungen|

In einem Wirtschaftsstrafprozess beispielsweise wegen Insolvenzverschleppung oder Bankrott hat der Geschäftsführer der insolventen Firma häufig ein Interesse daran, dass die von ihm engagierten Berater nicht aussagen. Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte oder Steuerberater sind sogenannte Berufsgeheimnisträger und dieser Personenkreis hat – ähnlich wie Ärzte – ein Zeugnisverweigerungsrecht nach § 53 Strafprozessordnung. Sie müssen also nicht zu Lasten des Geschäftsführers aussagen. Problematisch ist jedoch, [...]

5 02, 2018

Die Insol­venz­ver­schlep­pungs­haf­tung von Steu­er­be­ra­tern bei pflicht­wid­ri­gem Ansatz von Fort­füh­rungs­wer­ten — Robert Bucha­lik in Ser­vice Sei­ten FSR

2021-03-16T17:43:54+01:005. Februar 2018|Meldungen|

Wege zur Haftungsvermeidung Das Risiko von Steuerberatern für Schäden ihrer Mandanten aufgrund einer verspäteten Insolvenzantragstellung haften zu müssen, war in der Vergangenheit vergleichsweise gering. Dies hat sich durch ein Urteil des BGH vom 26.01.2017 (Az. IX ZR 285/14) grundlegend geändert. Das in der Entscheidung aufgestoßene Einfallstor für die Haftung des mit der Erstellung des Jahresabschlusses beauftragten Steuerberaters gründet auf dem [...]

Nach oben